Hospitationsschulen für ausländische Deutschlehrkräfte gesucht

Lehrkräfte > Hospitationen > Partner der Zukunft

Gastschulen gesucht

für Lehrkräfte aus Osteuropa sowie Griechenland, Portugal, Spanien und aus Israel
pasch

Während einer Hospitation von drei Wochen im November lernen Deutschlehrkräfte aus den genannten Regionen das deutsche Schulwesen kennen. Sie beobachten und gestalten den Unterricht mit und bilden sich dadurch sprachlich und methodisch-didaktisch fort. Als landeskundliche Expert:innen und ggf. auch als Herkunftssprachler:innen bereichern sie den Unterricht ihrer Gastschule. Dabei aktualisieren sie ihr landeskundliches Wissen über die Bundesrepublik Deutschland und vermitteln gleichzeitig Informationen über ihre Herkunftsregion.

Es werden Gastschulen im Primar- und Sekundarbereich gesucht, die bereit sind, Deutschlehrkräfte aus o. a. Regionen aufzunehmen und somit die Initiative des Auswärtigen Amts „Schulen: Partner der Zukunft“ unterstützen. In Zusammenarbeit mit den deutschen Auslandsvertretungen und dem Goethe-Institut soll das Programm helfen, ein dauerhaftes und belastbares Netzwerk für Deutschland auf- bzw. auszubauen.

Weitere Informationen zum Programm entnehmen Sie bitte der Programmausschreibung des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD).
zur Programmausschreibung des PAD
Informationsblatt, Bewerbungsvoraussetzungen, Meldebogen

Zeitraum

3 Wochen im November

Finanzierung

Der Hospitationsaufenthalt wird ebenso wie die Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung aus Mitteln des Auswärtigen Amtes finanziert.
Die Gastschulen erhalten eine pauschale Aufwandsentschädigung in Höhe von 150 Euro. Die Gastfamilie erhält für Unterkunft und Verpflegung eine pauschale Aufwandsentschädigung in Höhe von 600 Euro.

Bewerbung

Bewerbungsschluss ist jeweils der 15. Juni.
Die Bewerbung erfolgt online