Unterkunft

Fremdsprachenassistenten > in Hamburg > Unterkunft

FSA erhalten ein Stipendium i.H.v. 800 Euro monatlich. Die Suche nach einer erschwinglichen Unterkunft wird sich daher vor allem auf Studenten-Wohnheime u.ä. sowie Zimmer zur privaten Untermiete konzentrieren.
Je nach Herkunftsland wird die Unterkunft ab Anfang September bzw. Oktober bis Ende Februar, Mai oder Juni benötigt. Manche der Assistenten bleiben allerdings noch 1 oder 2 Monate über die Assistenzzeit hinaus in Hamburg.

  Einsatzschulen

Die Übersicht, an welchen Hamburger Schulen im kommenden Schuljahr FSA eingesetzt werden, kann hilfreich sein, wenn Sie eine Unterkunft finden, die von mehreren FSA genutzt werden könnte.

Einsatzschulen der FSA 2017/2018

  Studentenwohnheime

Manche Studentenwohnheime nehmen auch Gäste, die zwar nicht an der Uni HH, aber an einer Universität im Ausland immatrikuliert sind, auf.
Ein Zimmer sollte rechtzeitig reserviert werden. Nach den Sommerferien ist wegen des Semesterbeginns an der Uni kaum noch etwas zu bekommen.
Studierendenwerk Hamburg – Wohnanlagen, Kurzzeitmiete, Privatzimmer
Uni Hamburg – Wohnen in Hamburg
Hamburger Jugendserver – Studentisches Wohnen
Link-Sammlung des Hamburger Jugendservers

  Private Zimmervermittlungen

Im Internet sind Dienste zu finden, die Zimmervermittlung gegen Gebühr anbieten. Unbedingt vorzuziehen sind Angebote, bei denen die Gebühr erst bei erfolgreicher Vermittlung fällig wird.
Vorsicht ist geboten! Unbedingt die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) komplett lesen. Manche Internetseiten-Betreiber verstecken kostenintensive Abonnements in ihren AGB, bieten dann aber nur veraltete oder nicht existierende Zimmer an. Die ZDF-Sendung „WiSo“ warnt insbesondere vor dem Internetseiten-Betreiber OPM Media.

  Jugendherbergen in Hamburg

Mit Mehrbettzimmern und Preisen über 20 Euro pro Nacht sicher nur eine Notlösung für die ersten paar Tage…
Jugendherbergen in Hamburg

  Sie haben eine neue Adresse?

Wenn Sie während der Assistenzzeit umziehen, teilen Sie dies bitte folgenden Stellen mit:

  1. dem Einwohnermeldeamt
    Adressen der Ämter finden Sie über den Behördenfinder
  2. Ihrer Schule
  3. der Behörde für Schule und Berufsbildung
  4. der Versicherung
  5. Ihrer Bank

Behördenfinder Hamburg
Der Behördenfinder Hamburg nennt für behördliche Dienstleistungen (z.B. Anmeldung des Wohnsitzes, Wohngeld, Aufenthaltsgenehmigungen) die Zuständigkeiten und Öffnungszeiten und sagt Ihnen, welche Dokumente Sie mitbringen müssen

  Vermeiden Sie Probleme mit dem Vermieter, indem Sie
  • nicht ohne Mietvertrag einziehen!
    Bitten Sie Ihren Mentor an der Schule, einen Blick auf den Vertrag zu werfen, bevor Sie ihn unterschreiben.
  • bei der Übernahme der Wohnung / des Zimmers jemanden mitnehmen.
    Werden beim Auszug Mängel beanstandet, die schon beim Einzug vorhanden waren, hilft es, wenn Sie Zeugen haben. Vielleicht ist Ihr Mentor so nett und begleitet Sie. Offensichtliche Mängel sollten in einem Übernahmeprotokoll schriftlich festgehalten und von Ihnen und dem Vermieter mit Unterschrift bestätigt werden.
  • auch beim Auszug bei der Übergabe der Wohnung / des Zimmers in Begleitung sind.
  • Mietzahlungen am besten nicht bar zahlen, sondern überweisen.
    Wenn Sie bar zahlen, lassen Sie sich jede Zahlung vom Vermieter quittieren.
  • eine möglicherweise zu zahlende Kaution überweisen oder sich die Barzahlung quittieren lassen.
    Kautionen sollten üblicherweise bei einer Bank, z.B. auf einem Sparbuch angelegt werden, das dem Vermieter verpfändet wird. Dies ist wichtig, damit der Vermieter das Geld nicht einfach ausgeben kann.
  • wenn Sie vorzeitig ausziehen möchten, das frühzeitig mit Ihrem Vermieter besprechen.
    Sind Sie sich über einen vorzeitigen Auszug einig, sollten Sie sich schriftlich bestätigen lassen, wann genau Sie ausziehen und welche Mieten noch zu zahlen sind.

Wenn es dennoch Probleme gibt und Sie keine Rechtsschutzversicherung haben, können Sie die Öffentliche Rechtsauskunft (ÖRA) um Hilfe bitten.
Je nach Einkommen bezahlen Sie für die Beratung maximal 10 Euro. Sie erhalten dort rechtliche Auskünfte und, falls erforderlich, auch praktische Hilfe und Unterstützung, z.B. durch Schreiben der ÖRA an die Gegenseite.
Für eine Beratung durch die ÖRA müssen Sie persönlich dort vorsprechen. Sie sollten wenigstens eine halbe Stunde vor Beginn der Sprechzeit dort sein – wenn zu viele vor Ihnen warten, kommen Sie sonst vielleicht gar nicht mehr an die Reihe!
Nehmen Sie alle Unterlagen über Ihr Einkommen (Stipendienvertrag) und über die Mietangelegenheit mit. Auch hier ist es wichtig, dass Sie Ihre Vereinbarungen mit dem Vermieter beweisen können – am besten durch Schriftstücke.

ÖRA Öffentliche Rechtsauskunft
Rechtsberatung/Streitschlichtung durch Spezialisten für Menschen, die in HH leben/arbeiten + über ein niedriges Einkommen verfügen