Erasmus+ Das europäische Bildungsprogramm

Europa > Erasmus+

Erasmus+Das Bildungsprogramm Erasmus+ der Europäischen Union fördert Lernmobilitäten, den Austausch von Schüler:innen, Lehrkräften, Bildungsfachleuten sowie strategische Partnerschaften.
Es nehmen die 27 EU-Mitgliedstaaten teil und einige weitere ausgewählte Partnerländer. Erasmus+ gliedert sich in Leitaktionen (sogenannten Key Actions) über alle Bildungsbereiche hinweg: Schulbildung, Berufliche Bildung, Hochschulbildung, Erwachsenenbildung.
Erasmus+ 2014-2020 war mit einem Budget in Höhe von 14,8 Milliarden Euro ausgestattet. Mehr als vier Millionen Menschen profitierten von den EU-Mitteln. Zahlreiche Projekte sind noch aktiv und werden spätestens 2023 abgeschlossen.

Erasmus+ 2021-2027 setzt das erfolgreiche Programm offener und flexibler mit einem erhöhten Budget fort. Gefördert werden weiterhin Mobilitäten für Lehrkräfte (Fortbildungen, Hospitationen und eigenes Unterrichten an Partnerschulen) und für Schüler:innen (Einzel- sowie Gruppenaustausche) sowie Partnerschaften zur Kooperation.

Im Schulbereich wird das Programm durch den Pädagogischen Austauschdienst (PAD) der KMK als Nationaler Agentur umgesetzt.
Weitere Informationen zu Erasmus+ ab 2021 finden Sie unter Erasmus+ Schule.

Aktuelles
Bitte beachten Sie auch die Informationen in der Rubrik Erasmus+ Aktuelles
Akkreditierung
Einmal akkreditiert, bis 2027 dabei !
2021 wurde die Akkreditierung im Schulbereich eingeführt. Schulen, Kitas, Behörden und andere Einrichtungen können sich damit bis 2027 eine Art Mitgliedschaft bei Erasmus+ sichern und in einem vereinfachten Verfahren Mittel abrufen.
In regelmäßigen Abständen gibt es eine neue Chance zur Akkreditierung und damit zur Teilnahme bis zum Ende der Programmlaufzeit.

Erasmus+ Programmgeneration 2021-27
Informationsveranstaltung für Hamburger Schulen vom 26. August 2021

Dokumente und Leitfaden zur Akkreditierung

Alle online bei der Nationalen Agentur im PAD gestellten Anträge sind bitte zeitgleich als PDF-Datei  an das Referat Europa und Internationales zu senden.
Dies ermöglicht es uns, die Hamburger Schulen, die Erasmus+ Projekte durchführen, optimal zu vernetzen und zu beraten. Darüber hinaus werden die Anträge für die Bewirtschaftung der Fördermittel und zur Berichterstattung in Bezug auf EU-Fördermittel benötigt.
Finanzielle Abwicklung
Formblatt Finanzangaben
Nach Erhalt der Finanzhilfevereinbarung ist für den Mittelabruf eine Bankverbindung anzugeben. Bitte beachten Sie, dass EU-Fördermittel für staatliche allgemeinbildende Hamburger Schulen zunächst im Haushalt der Schulbehörde vereinnahmt werden müssen.
Das hier zur Verfügung stehende Formblatt Finanzangaben ist bereits vorausgefüllt. Bitte ergänzen Sie den Verwendungszweck im Feld Anmerkungen, indem Sie hinter dem Wort „Erasmus+ Projekt“ den Namen Ihrer Schule gefolgt von der 4-stelligen Schulnummer (Beispiel) eintragen. Anschließend drucken Sie das Formblatt bitte aus und lassen es von Ihrer Schulleitung im Feld Unterschrift des Kontoinhabers unterschreiben. Das unterschriebene, gescannte Formblatt laden Sie dann zusammen mit der Hamburger Anlage zum Formblatt im Registrierungsportal ORS hoch.
Abruf und Verwaltung der Erasmus+ Fördermittel ab 2021
Die Hinweise Erasmus+ Fördermittel ab 2021 für allgemeinbildende Hamburger Schulen enthalten wichtige Informationen zur finanziellen Verwaltung von Erasmus+ Projekten, von der Antragstellung bis zur Projektdurchführung.
Bitte speichern Sie das jeweilige im Hinweisblatt angegebene Dokument erst auf Ihrem Rechner und gehen Sie dann unter „Ansicht“ auf „Dokument bearbeiten“.

Projektverantwortliche beruflicher Schulen wenden sich bitte an das HIBB.