FAQ Auslandsschuldienst

Lehrkräfte > Auslandsschuldienst > FAQ

Tätigkeit als Hamburger Lehrkraft im Auslandsschuldienst – Antworten auf häufig gestellte Fragen

Abkürzungen

ADLK = Auslandsdienstlehrkraft
aus dem inländischen Schuldienst beurlaubte Lehrkräfte, die an Deutschen Auslandsschulen eingesetzt werden
ASD = Auslandsschuldienst
BLASchA = Bund-Länder-Ausschuss für schulische Arbeit im Ausland
BPLK = Bundesprogrammlehrkraft
an Deutschen Auslandsschulen eingesetzte Lehrkräfte – vorrangig Lehrkräfte, die nicht dem Landesschuldienst angehören
ExU = Experte bzw. Expertin für Unterricht
im Ausland eingesetzte Lehrkräfte auf Basis eines privatrechtlichen Vertrages mit einem Goethe-Institut
LPLK = Landesprogrammlehrkraft
aus dem inländischen Schuldienst unter Fortzahlung der Bezüge beurlaubte Lehrkräfte, die an staatlichen Schulen und Bildungseinrichtungen in bestimmten Ländern eingesetzt werden
OLK = Ortslehrkräfte
Lehrkräfte mit der Lehrbefähigung eines anderen Staates oder mit einer in Deutschland erworbenen Lehrbefähigung
ZfA = Zentralstelle für das Auslandsschulwesen

Bewerbungsvoraussetzungen

» ADLK, BPLK – Allgemeine Erst- und Zweitbewerbungen

Bitte entnehmen Sie die Informationen zu den Bewerbungsvoraussetzungen dem Merkblatt der ZfA.

Grundsätzlich gelten Bewerbungen weltweit. Ggf. können Sie maximal zwei Großräume ausschließen (siehe Merkblatt der ZfA).  In besonderen Bedarfsfällen veröffentlicht die ZfA schulbezogene Stellenangebote. Für die erfolgreiche Bewerbung müssen Sie das Bewerbungsverfahren für ADLK bzw. BPLK bereits erfolgreich durchlaufen haben und in der Bewerberdatei der ZfA gelistet sein.

Eine gezielte Bewerbung für eine ADLK oder BPLK Tätigkeit an einer bestimmten Deutschen Auslandsschule, die keine Stelle über die ZfA ausgeschrieben hat, ist nicht möglich. Kommt für Sie wirklich nur eine Schule bzw. nur Schulen in einem eng begrenztem Gebiet in Frage, ist evtl. eine direkte Bewerbung als OLK (s. u.) das Richtige für Sie.

» Schulleitungsstellen

An die Leitungen Deutscher Auslandsschulen werden hohe Anforderungen gestellt. Sie müssen zusätzlich zu den üblichen Leitungsaufgaben auslandsspezifische pädagogische, kulturpolitische und ökonomische Notwendigkeiten in Einklang bringen, viele für eine deutschorientierte Privatschule im Ausland erforderliche Verbindungen mit deutschen und ausländischen Stellen und Gremien unterhalten sowie deutsche Interessen wie die des Gastlandes berücksichtigen. Dafür sind Zielbewusstsein, Initiative, analytisches und konzeptionelles Denken, Integrationskraft, Argumentationsfähigkeit, Verhandlungsgeschick und hohe Belastbarkeit unabdingbar

Von den Bewerberinnen bzw. den Bewerbern werden in der Regel Erfahrungen im Auslandsschuldienst sowie die Bereitschaft der Zusammenarbeit mit kulturellen Einrichtungen im Gastland, insbesondere mit Schulen anderer Staaten, erwartet. Bewerberinnen bzw. Bewerber mit Erfahrung in der Verwaltung einer Schule und in herausgehobenen Funktionen werden bevorzugt berücksichtigt. Die am Schulstandort erforderlichen Fremdsprachkenntnisse sollten vorhanden sein. Bei Bewerbungen für Länder mit einer europäischen Landes- oder Verkehrssprache werden gute Sprachkenntnisse vorausgesetzt.

Schulleitungsstellen werden ausgeschrieben. Die Bewerbungsvoraussetzungen entnehmen Sie bitte der jeweiligen Ausschreibung.

» Fachberatung/Koordination, Prozessbegleitung

Stellen als Fachberatung/Koordination, Prozessbegleitung werden von der ZfA ausgeschrieben. Die Bewerbungsvoraussetzungen entnehmen Sie bitte der jeweiligen Ausschreibung.

» LPLK

Siehe Entsendeprogramm für Lehrkräfte

» OLK

Nach Maßgabe des Schulträgers.  OLK werden nicht durch die ZfA vermittelt, sondern direkt von den Schulen auf der Grundlage des jeweiligen Landesrechts eingestellt.

» ExU

Nach Maßgabe des Goethe-Instituts.

Bewerbungsunterlagen

Bitte beachten Sie, dass auf den Personalbögen der ZfA mehrere Unterschriften erforderlich sind:

ADLK und Schulleitung BPLK
Personalbogen Nr. 18
♦ Ihre eigene Unterschrift
Nr. 17
♦ Ihre eigene Unterschrift
Bestätigung der Dienststelle Anlage 2
♦ Unterschrift der bzw. des Dienstvorgesetzten
Datenschutzerklärung Anlage 3
♦ Ihre eigene Unterschrift
♦ Unterschrift der bzw. des (Ehe-)partnerin bzw. partners
Anlage 2
♦ Ihre eigene Unterschrift
♦ Unterschrift der bzw. des (Ehe-)partnerin bzw. partners
Gesundheitszustand Anlage 4
♦ Ihre eigene Unterschrift
Anlage 3
♦ Ihre eigene Unterschrift

» ADLK, Funktionsstellen, Fachberatung/Koordination, Prozessbegleitung

  • Personalbogen ADLK inkl. Anlagen 1-4
  • Ta­bel­la­ri­scher Lebenslauf
  • Kopie dienst­li­che Be­ur­tei­lung
  • Stellungnahme der bzw. des Dienstvorsetzten
  • ggf. Fortbildungsnachweise

Die zusätzliche Registrierung in der Bewerberdatei ISAS der ZfA wird empfohlen.

» Schulleitung

  • Personalbogen Schulleitung inkl. Anlagen 1-4
  • Motivationsschreiben mit eindeutigem Bezug auf die ausgeschriebene Stelle
  • Ta­bel­la­ri­scher Lebenslauf
  • Kopie dienst­li­che Be­ur­tei­lung
  • Stellungnahme der bzw. des Dienstvorsetzten
  • ggf. Fortbildungsnachweise

Zur Wahrung der Bewerbungsfrist sollten Sie zusätzlich eine Registrierung in der Bewerberdatei ISAS der ZfA vornehmen.

» BPLK

  • Personalbogen BPLK inkl. Anlagen 1-4
  • Ta­bel­la­ri­scher Lebenslauf
  • Kopie dienst­li­che Be­ur­tei­lung
  • Stellungnahme der bzw. des Dienstvorsetzten
  • ggf. Fortbildungsnachweise

Die zusätzliche Registrierung in der Bewerberdatei ISAS der ZfA wird empfohlen.

» LPLK

siehe Lehrerentsendeprogramm LPLK

» OLK

Nach Maßgabe des Schulträgers.

Sie können sich direkt bei einer Schule bewerben. Es be­steht die Mög­lich­keit der Auf­nah­me in ei­ne von der ZfA ge­führ­te Da­ten­bank für OLK-Be­wer­bungen, über die die Lei­tungen der Deut­schen Aus­lands­schu­len Kon­takt mit Ih­nen auf­neh­men kön­nen.

» ExU – Goethe-Institut

Nach Maßgabe des Goethe-Instituts.

Zusätzlich bei der BSB:

  • Druckversion Ihrer Angaben im Bewerbungsportal
  • Motivationsschreiben
  • Kopie dienst­li­che Be­ur­tei­lung
  • Stellungnahme der bzw. des Dienstvorsetzten
Dienstliche Beurteilung, Stellungnahme der bzw. des Dienstvorgesetzten

Bitte beachten Sie die Hinweise zur Beurteilung für den Auslandsschuldienst und stellen diese auch Ihrer bzw. Ihrem Dienstvorgesetzten zur Verfügung.

Einreichen der Bewerbung, Dienstweg

» ADLK, BPLK (Allgemeine Erst- und Zweitbewerbungen)

Bitte senden Sie die ausgedruckten und unterschriebenen Bewerbungsunterlagen (s.o.) in dreifacher Ausfertigung über Ihre Dienstvorgesetzte bzw. Ihren Dienstvorgesetzten an die für Ihre Schule zuständige Personalsachbearbeitung.

Gern können Sie Ihre Unterlagen zeitgleich per E-Mail als Vorabinformation an den Hamburger KMK-Beauftragten für das Auslandsschulwesen senden. Unterschriften sind bei der Vorabinformation entbehrlich. Hinsichtlich des Datenschutzes wird unbedingt dazu geraten, einen E-Mail-Versand nur über Ihren BSB-Account bzw. Ihren eduPort-Account vorzunehmen.

» Von der ZfA ausgeschriebene Stellen

» Schulleitung, Fachberatung/Koordination, Prozessbegleitung

Ihre Bewerbungsunterlagen (s. o.) senden Sie bitte

  1. ausgedruckt und unterschrieben in zweifacher Ausfertigung über Ihre Dienstvorgesetzte bzw. Ihren Dienstvorgesetzten an die für Ihre Schule zuständige Personalsachbearbeitung.zeitgleich
  2. als Vorabinformation per E-Mail an den Hamburger KMK-Beauftragten für das Auslandsschulwesen. Unterschriften sind bei der Vorabinformation entbehrlich, die dienstliche Beurteilung und/oder Stellungnahme der bzw. des Dienstvorgesetzten kann nachgereicht werden.
    Hinsichtlich des Datenschutzes wird unbedingt dazu geraten, einen E-Mail-Versand nur über Ihren BSB-Account bzw. Ihren eduPort-Account vorzunehmen.
  3. als Vorabinformation auf dem Postweg direkt (also ohne Dienstweg) an die in der Ausschreibung genannte Stelle der ZfA. Bitte unterschreiben Sie an den vorgesehenen Stellen (s. o. unter Bewerbungsunterlagen). Die Unterschrift der bzw. des Dienstvorgesetzten ist bei der Vorabinformation entbehrlich. Die dienstliche Beurteilung und/oder Stellungnahme kann nachgereicht werden.

Bitte lassen Sie sich einen Termin für ein Vorstellungsgespräch (s. u.) geben.
Zur Wahrung der Bewerbungsfrist sollten Sie zusätzlich eine Registrierung in der Bewerberdatei ISAS der ZfA vornehmen.

Schulleitung: Haben Sie aktuell bereits eine Bewerbung auf eine andere Schulleitungsstelle eingereicht, genügt es, dem Hamburger KMK-Beauftragten per E-Mail Ihr stellenbezogenes Motivationsschreiben für die weitere Stelle zu übersenden. Bitte senden Sie die E-Mail nachrichtlich an die ZfA.
Fachberatung/Koordination, Prozessbegleitung: Haben Sie bereits das ADLK bzw. BPLK Bewerbungsverfahren durchlaufen, eine Freistellung der Behörde erhalten und die ZfA hat Sie in der Bewerberdatei gelistet, teilen Sie der ZfA Ihr Interesse bitte formlos per E-Mail mit. Bitte senden Sie die E-Mail nachrichtlich an den Hamburger KMK-Beauftragten.

» Schulbezogene ADLK bzw. BPLK Stellen

Haben Sie bereits das ADLK bzw. BPLK Bewerbungsverfahren durchlaufen, eine Freistellung der Behörde erhalten und die ZfA hat Sie in der Bewerberdatei gelistet, genügt es, die ZfA per E-Mail über Ihr Interesse an der ausgeschriebenen schulbezogenen Stelle  zu informieren. Bitte senden Sie die E-Mail nachrichtlich an den Hamburger KMK-Beauftragten für das Auslandsschulwesen.

» OLK

Es gibt kein Bewerbungs- bzw. Vermittlungsverfahren. Ihre Bewerbung richten Sie unmittelbar an den Schulträger.

» ExU – Goethe-Institut

  1. Ihre Bewerbung reichen Sie bitte entsprechend den Vorgaben des Goethe-Instituts über deren Bewerbungsportal ein.
  2. Damit bei Bedarf Ihre Freigabe für die Tätigkeit bei einem Goethe-Institut erfolgen kann, reichen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen (s.o.) bitte über Ihre Dienstvorgesetzte bzw. Ihren Dienstvorgesetzten bei der für Ihre Schule zuständige Personalsachbearbeitung ein.
Bewerbungsschluss

ADLK, BPLK (Allgemeine Erst- und Zweitbewerbungen)
Eine Bewerbung können Sie jederzeit einreichen, es gibt keine Bewerbungsfristen in Hamburg.

Funktionsstellenbewerbungen
Das Vorabexemplar Ihrer Bewerbung muss bis zum in der Ausschreibung genannten Bewerbungsschluss bei der ZfA eingegangen sein (s.a. Einreichen der Bewerbung). Eine zusätzliche Registrierung in der Bewerberdatei ISAS ist sehr empfehlenswert.
Die beiden Dienstwegexemplare müssen bis zum Bewerbungsschluss in der Personalabteilung eingehen und i.d.R. spätestens 4 Wochen nach Ablauf der Bewerbungsfrist (mit Befürwortung und Freistellungsvermerk der Behörde) in der ZfA vorliegen.

Zuständige Personalsachbearbeitung

Jede Schule hat eine für ihr pädagogisches  Personal zuständige Personalsachbearbeitung. Ist Ihnen die zuständige Personalsachbearbeitung nicht bekannt, erkundigen Sie sich bitte im Schulsekretariat Ihrer Schule. Eine Übersicht finden Sie auch im Intranet der Behörde (Zugang über PC im Lehrerzimmer) .
Teilweise werden Angelegenheiten des Auslandsschuldienstes schulübergreifend von einer zentralen Personalsachbearbeitung verwaltet. Ihre Personalsachbearbeitung wird Ihre Unterlagen in diesem Fall weiterleiten.

Registrierung in der Bewerberdatei ISAS

Zusätzlich zu den postalisch zu versendenden Unterlagen können Sie Ihre Personaldaten online in die Bewerberdatei ISAS der ZfA eingeben.
Bewerberdatei ISAS
siehe „Sie können sich auch online registrieren lassen“

Weiterer Ablauf nach Einreichen der Bewerbung

Die vollständige Bewerbung wird durch die Personalsachbearbeitung dem Hamburger KMK-Beauftragten für das Auslandsschulwesen mit der Bitte um Einschätzung der Eignung für die angestrebte Tätigkeit vorgelegt.
Bewerben Sie sich auf eine als Schulleitung, Prozessbegleitung oder Fachberatung, ist für die Beurteilung der Eignung zusätzlich ein Vorstellungsgespräch (s. u.) erforderlich. Bitte lassen Sie sich dafür einen Termin geben.
Wird die Eignung festgestellt, muss die Personalreferentin bzw. der Personalreferent für die Schulform der Bewerbung zustimmen. Die Zustimmung ist u. a. von der Personalversorgung in Ihrer Stammschule bzw. in den Schulen Ihrer Schulform abhängig. Auch ein Mangel an Lehrkräften mit Ihrer Fakulta kann einer Zustimmung entgegenstehen.
Nach Feststellung der Eignung und Zustimmung durch die Personalreferentin bzw. den Personalreferenten wird Ihre Bewerbung mit einem Freistellungsvermerk an die ZfA weitergeleitet. Darüber werden Sie von der zuständigen Personalsachbearbeitung  informiert.

Vorstellungsgespräch

Für Bewerbungen auf ausgeschriebene Stellen (Schulleitung, Prozessbegleitung, Fachberatung) ist ein Vorstellungsgespräch beim Hamburger KMK-Beauftragten für das Auslandsschulwesen erforderlich. Bitte lassen Sie sich dafür einen Termin geben.
Haben Sie bereits kürzlich ein solches Vorstellungsgespräch geführt und bewerben sich nun auf eine andere Funktionsstelle, erkundigen Sie sich bitte, ob ein erneutes Gespräch erforderlich ist. Auch daür können Sie das Onlineformular zur Terminvergabe nutzen.

Im Verlauf des weiteren Vermittlungsverfahrens können Sie von der ZfA zu einem Vorstellungsgespäch nach Berlin eingeladen werden. Sofern nicht die ZfA die Reisekosten erstattet, müssen Sie diese selber tragen, können sie aber als Werbungskosten steuerlich geltend machen.

Im weiteren Verlauf bittet Sie ggf. der Schulvorstand zu einem Vorstellungsgespäch. Teilweise finden diese Gespräche in Deutschland statt, teilweise im Sitzland der Schule. Sofern nicht der Schulträger die Reisekosten übernimmt, müssen Sie selbst dafür aufkommen, können die Kosten aber als Werbungskosten steuerlich geltend machen.

Was bedeutet Freistellung bzw.  Freistellungsvermerk?

Damit die ZfA Ihnen Vermittlungsangebote machen kann, muss die Behörde der ZfA gegenüber erklären, Sie im Falle der Vermittlung zu beurlauben. Diese Erklärung wird als Freistellungsvermerk bezeichnet und bezieht sich nur auf Vermittlungsverfahren der ZfA.
Bei allgemeinen Erst- und Zweitbewerbungen als ADLK bzw. BPLK ist der Beginn der Freistellung in der Regel der nächste 1. August bzw. 1. Februar – je nach Zeitpunkt des Eingangs Ihrer Bewerbung. Ihre Schulleitung wird von der Personalsachbearbetung gebeten, sich zum aus ihrer Sicht frühestmöglichen Zeitpunkt der Freistellung zu äußern.
Die Dauer der Freistellung beträgt regelmäßig vier Jahre. In dieser Zeit bemüht sich die ZfA, Sie in den Auslandsschuldienst zu vermitteln. Sie arbeiten währenddessen weiter an Ihrer Hamburger Schule.
Sollten Sie innerhalb des Freistellungszeitraums nicht vermittelt worden sein, müssen Sie ggf. eine neue Bewerbung einreichen. Die Verlängerung der Freistellung auf Basis der früheren Unterlagen ist nicht möglich.
Die Behörde kann eine Freistellung nachträglich kürzen, wenn sich bspw. die Personalversorgung an den Hamburger Schulen verschlechtert.

Haben Sie sich auf eine Schulleitungsstelle beworben, gilt die Freistellung grundsätzlich nur für diese Stelle.
Bis inkl. Besoldungsgruppe A15 können Sie im Personalbogen unter Nr. 15 „Anschlussbewerbung“ angeben, dass Ihre Bewerbung im Falle der Nichtvermittlung  als Bewerbung für eine allgemeine Funktionstelle gelten soll. In diesem Fall wird die Freistellung ebenfalls für vier Jahre erteilt.

Parallelbewerbungen

Parallelbewerbungen, also zeitgleiche Bewerbungen als ADLK und als BPLK sind für Hamburger Lehrkräfte grundsätzlich möglich.

Vermittlung – Beurlaubung

» ADLK, BPLK

Die Schulleitungen können durch einen geschützten Zugang auf die Bewerberdatenbank der ZfA (ISAS-online) zugreifen und sich dort über die Bewerberinnen und Bewerber informieren. Die Auswahl erfolgt durch die Schulleitungen bzw. durch den Schulvorstand. Werden Sie sich einig, informiert die Schule die ZfA, die die Auswahl prüft. Wird dem Abschluss eines Dienstvertrages (für in der Regel zunächst 3 Jahre) mit dem Schulträger zugestimmt, führt die ZfA die Vermittlung in Abstimmung mit der Behörde durch und unterstützt Sie bei der Beantragung der Beurlaubung ab Beginn Ihrer Auslandstätigkeit. Üblicherweise ist das der Schuljahresbeginn an der Deutschen Auslandsschule (Nordhalbkugel der 01. September, Südhalbkugel der 01. Januar).
Je nach Ende der Hamburger Sommerferien müssen Sie bei Vermittlungen zum 1.9. noch einige Tage in Ihrer Hamburger Schule arbeiten. Alternativ können Sie in Ihrer Personalabteilung für den Zeitraum einen gesonderten Antrag auf Beurlaubung unter Fortfall der Bezüge stellen. Bei Vermittlung zum 1. Januar muss Ihre Schulleitung Ihre Abwesenheit bis zum Ende des Hamburger Schulhalbjahres mit Hilfe des Vertretungsbudgets „Vertretungs- und Organisationsmittel“ (VOrM) überbrücken.

» Schulleitungsstellen

Der Hamburger KMK-Beauftragte für das Auslandsschulwesen führt Vorabgespräche mit den sich bewerbenden Lehrkräften (siehe Vorstellungsgespräche).
Zur Besetzung von Schulleitungsstellen erstellt der KMK-Beauftragte eine Vorschlagsliste für die ZfA. Die ZfA lädt auf Basis der Vorschlagslisten der Länder Lehrkräfte in den Schulleiterfindungsausschuss des BLASchA ein. Anschließend schlägt der Ausschuss der Schule 2 bis 3 besonders geeignete Bewerberinnen und Bewerber vor. Diese werden vom Schulvorstand zu einem weiteren Vorstellungsgespräch eingeladen. Die endgültige Auswahl findet durch den Schulvorstand bzw. Schulträger statt.
Der Auswahlvorgang nimmt normalerweise mehrere Monate in Anspruch. Zwischenbescheide werden von der ZfA nicht erteilt.
Hat Ihre Bewerbung Erfolg, führt die ZfA die Vermittlung in Abstimmung mit der Behörde durch und unterstützt Sie bei der Beantragung der Beurlaubung ab Beginn Ihrer Auslandstätigkeit. Der Dienstvertrag mit dem Schulträger wird in der Regel für zunächst 6 Jahre abgeschlossen.

» Fachberatung/Koordination und Prozessbegleitung

Der Hamburger KMK-Beauftragte für das Auslandsschulwesen führt Vorabgespräche mit den sich bewerbenden Lehrkräften (siehe Vorstellungsgespräche). Die ZfA lädt auf Basis der Vorschläge der KMK-Beauftragten der Länder eine Auswahl von Lehrkräften zu Vorstellunggesprächen ein.
Ist Ihre Bewerbung erfolgreich, schließen Sie den Arbeitsvertrag mit der ZfA in der Regel für zunächst 6 Jahre ab.

» OLK

Es gibt kein Vermittlungsverfahren für OLK.
Bietet Ihnen der Schulträger einen Vertrag als OLK an (bitte beachten Sie die Informationen zum  OLK-Status), beantragen Sie bitte vor Unterzeichnung die Beurlaubung und warten die Genehmigung ab. Bitte informieren Sie den Schulträger, dass es mehrere Wochen dauern kann, bis die Genehmigung vorliegt, insbesondere, wenn das Vertragsangebot während der Hamburger Ferien eintrifft.
Ihren Antrag auf Beurlaubung reichen Sie bitte mit folgenden Unterlagen

  • Vertragsangebot, bzw. Vertragsentwurf
    Aus dem Entwurf muss der Umfang der Beschäftigung hervorgehen
  • Personalbogen OLK inkl. Anlage 1
  • Ta­bel­la­ri­scher Lebenslauf
  • Kopie dienst­li­che Be­ur­tei­lung
  • Stellungnahme der bzw. des Dienstvorsetzten
  • ggf. Fortbildungsnachweise

bei Ihrer Personalsachbearbeitung ein. Bitte notieren Sie auf Ihrem Beurlaubungsantrag, ob der Versorgungszuschlag eingezahlt werden soll und ggf., ob die Zahlung durch Sie oder den Schulträger erfolgt (siehe OLK-Status, Versorgungszuschlag).

Nach Eingang der vollständigen Unterlagen prüft der Hamburger KMK-Beauftragten für das Auslandsschulwesen  die Eignung für die angestrebte Tätigkeit.
Handelt es sich um eine Funktionsstelle, ist für die Beurteilung der Eignung zusätzlich ein Vorstellungsgespräch erforderlich. Bitte lassen Sie sich dafür einen Termin geben.
Wird die Eignung festgestellt, muss die Personalreferentin bzw. der Personalreferent für die Schulform der Beurlaubung zustimmen. Die Zustimmung ist u.a. von der Personalversorgung in Ihrer Stammschule bzw. in den Schulen Ihrer Schulform abhängig. Auch ein Mangel an Lehrkräften mit Ihrer Fakulta kann einer Zustimmung entgegenstehen.

OLK-Status

Sofern Sie als OLK im Ausland tätig werden möchten, können Sie Sonderurlaub nach Nr. 11 Abs. 1d der Hamburgischen Sonderurlaubsrichtlinien (HmbSUrlR) beantragen. Die Anerkennung von öffentlichen Belangen für eine Beurlaubung nach Nr. 11 Abs. 1d HmbSUrlR mit der Rechtsfolge des unverzögerten Aufstiegs in die nächste Stufe des Grundgehalts erfolgt unter der Voraussetzung, dass

Versorgungszuschlag
Sind die o.g. Voraussetzungen erfüllt, ist die Berücksichtigung der Beurlaubungszeit als  ruhegehaltsfähige Dienstzeit gemäß § 6 (1) Satz 2 Nr. 4 Hamburgisches Beamtenversorgungsgesetz (HmbBeamtVG) von der Zahlung eines Versorgungszuschlags i. H. v. 30 % der Hälfte der ohne die Beurlaubung zustehenden ruhegehaltfähigen Dienstbezüge (das vom Schulträger der Auslandsschule gezahlte Bruttogehalt ist dabei unerheblich) durch Sie oder den Schulträger abhängig.
Ruhegehaltfähige Dienstbezüge sind gemäß § 5 Abs. 1 HmbBeamtVG:

  • das Grundgehalt,
  • der Familienzuschlag (§ 61 Abs. 1 HmbBeamtVG) der Stufe 1,
  • sonstige Dienstbezüge, die im Besoldungsrecht als ruhegehaltfähig bezeichnet sind,
  • Leistungsbezüge nach § 32 HmbBesG, soweit sie nach § 38 HmbBesG ruhegehaltfähig sind.

Bei Bedarf berät Sie Ihre Personalabteilung.
Hinweise zur Beantragung der Beurlaubung finden Sie unter Vermittlung – Beurlaubung > OLK.

Streben Sie eine unterhälftige Tätigkeit als OLK oder den Einsatz an einer ausländischen Schule, die nicht zu den oben genannten gehört, an, lassen Sie sich bitte von Ihrer Personalsachbearbeitung hinsichtlich der Beurlaubungsmöglichkeiten und der Erfordernis, die Genehmigung einer Nebentätigkeit zu beantragen, beraten.

Beförderung während des Auslandsschuldienstes

Die Grundsätze zur Beförderung von Hamburger Lehrkräften im Ausland bei Wahrnehmung von Leitungsfunktionen an Deutschen Auslandsschulen wurden 2017 überarbeitet und im Mitteilungsblatt der Behörde für Schule und Berufsbildung (MBlSchul 2017-4) veröffentlicht. Danach ist eine Beförderung Hamburger Lehrkräfte während ihres Einsatzes im Auslandsschuldienst von Besoldungsgruppe A12 nach A13 und von Besoldungsgruppe A13 nach A14 möglich, wenn

  • der Lehrkraft an einer deutschen Auslandsschule oder an einer Europäischen Schule eine Leitungsfunktion im Sinne der Funktionsstellen nach §§ 91 bzw. 96 Hamburgisches Schulgesetz (HmbSG) übertragen wurde,
  • die Lehrkraft sich auf dieser Stelle mindestens sechs Monate bewährt hat.

Ausschließlich unterrichtliche Tätigkeit oder bspw. die Wahrnehmung einer Fachleitung reichen nicht aus.

Für die Besetzung von Schulleitungsstellen gibt es ein festgelegtes Verfahren (siehe Vermittlung – Beurlaubung). Um Funktionsstellen im Sinne des § 96 HmbSG durch Lehrkräfte, die bereits an der Schule als ADLK, BPLK oder OLK tätig sind, zu besetzen, beantragt die Schulleitung eine Funktionsstellenübertragung bei der ZfA.
Nach der Ablauf der Bewährungszeit wendet Ihre Schulleitung sich mit der Bitte um Anforderung einer Anlassbeurteilung an den Hamburger KMK-Beauftragten für das Auslandsschulwesen. Die ZfA bittet die Schulleitung unter Beifügung der erforderlichen Vordrucke um die Erstellung der Beurteilung.
Wurde die Bewährung festgestellt, empfiehlt der KMK-Beauftragte die Beförderung.

Weitere Informationen zur Beurteilung finden Sie im Intranet der BSB (bitte nutzen Sie den Computer im Lehrerzimmer):

Richtlinie über die Beurteilung der Lehrkräfte und des Schulleitungspersonals an staatlichen Schulen
vom 04. Dezember 2013 (BeurtRL-Lehrkräfte)

Broschüre „Beurteilungswesen für Lehrkräfte an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen in Hamburg

Die Antwort auf Ihre Frage war nicht dabei? Dann nutzen Sie bitte unser Kontaktformular oder lassen Sie sich einen Beratungstermin geben.