Betreuung von FSA

Fremdsprachenassistenz > in Hamburg > Info für die Schulen > Betreuung

FSA-ProgrammEine ständige Betreuungslehrkraft, die bereit und in der Lage ist, sich in die Situation des jungen Menschen hineinzuversetzen, muss bereits zum Zeitpunkt der Antragstellung benannt werden.

Für viele FSA ist das Assistenzjahr der erste längere Aufenthalt im Ausland. Beim Einleben in Hamburg und bei der Unterbringung sind die Neuankömmlinge auf die Hilfe der Schulen angewiesen. Die betreuende Mentorin bzw. der betreuende Mentor nimmt möglichst bald nach Zuweisung Kontakt zur Assistentin bzw. zum Assistenten auf und hilft bei der Suche nach einer Unterkunft.

Unabhängig von ihren beruflichen Plänen sind die FSA in aller Regel noch im Studium und haben bislang weder theoretische Kenntnisse im Bereich Methodik/Didaktik noch praktische Erfahrung als Unterrichtende. Sie benötigen eine sorgfältige Einführung in die Arbeitsmittel, altersgerechte Methoden und Sprechweisen sowie kollegiale Kooperationsangebote, bevor sie in angemessenem Umfang auch bedingt selbständig arbeiten können.
Daher ist für einen sinnvollen und erfolgreichen Einsatz grundsätzlich eine fachliche Betreuung und Anleitung durch Fachlehrkräfte während der Assistenzzeit erforderlich.

Die Berücksichtigung der Betreuungstätigkeit im Rahmen des Lehrerarbeitszeitmodells obliegt im Rahmen der selbstverantworteten Schule der Schulleitung.

Betreuung von FSA – Aufgaben in chronologischer Reihenfolge
Stand Juni 2020

Wegweiser für aufnehmende Schulen
Handbuch des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD)

Rechte und Pflichten
Infoblatt des PAD

Mentorenworkshop
Für die neuen FSA findet regelmäßig 6-8 Wochen nach ihrem Eintreffen ein Workshop im Li statt. Diese Workshops zeigen, dass viele der FSA gut und gewinnbringend eingesetzt werden. Es gibt aber auch FSA, die sich überfordert fühlen, teilweise sogar entgegen der Regelungen für den Einsatz von FSA eigenverantwortlich Unterricht gestalten und durchführen sollen. Daneben gibt es ebenso FSA, die unterfordert werden, sich „nur als lebendes Wörterbuch“ empfinden und auch nach mehreren Wochen kaum mehr als hospitieren. Oft steht den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten eines FSA ein durch Lehrplan und Prüfungen sehr enger Zeitrahmen gegenüber.
Um das Potential, das aus dem Einsatz eines FSA gewonnen werden kann, wirklich für alle gewinnbringend zu nutzen, sollen im Herbst 2020 im Rahmen einer Tagung für FSA-Mentorinnen und Mentoren sowohl die Möglichkeiten als auch die Grenzen für den Einsatz eines FSA erläutert werden.
Die Tagung, die für Mittwoch, 26.08.2020 | 15.00 – 18.00 Uhr im Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung geplant ist, findet nur statt, wenn sie als Präsenzveranstaltung durchgeführt werden kann.
Eine Anrechnung auf die Fortbildungsverpflichtung liegt im Ermessen der Schulleitung.